Caroline Masson glänzt mit bestem Saisonergebnis; und wird 2020 neue Gesellschaft auf der LPGA Tour bekommen. Bei der Q-Series sorgt ein Regelverstoß für Gesprächsstoff.


2…
Wochen Pause will sich Caroline Masson vor der CME Group Tour Championship gönnen, um “bereit zu sein”. Beim Finalevent der LPGA Tour 2019 möchte Masson, 30, noch einmal beweisen, dass sie mit den Newcomern mithalten kann. Sich selbst und allen anderen. “Ich habe mir selbst bewiesen, dass ich mich immernoch mit den Mädels messen kann. Nicht, dass ich alt bin, aber manchmal denkt man sich, ‘Hoffentlich kann ich mit ihnen mithalten’.”
3…
Mal musste der Ausgang der Turniere auf der LPGA Tour, der PGA Tour sowie bei den Champions in dieser Woche im Playoff entschieden werden. Jedes Mal reichte schon das erst Extraloch aus, um die Gewinnerin oder den Gewinner festzustellen. Auf der PGA Tour war Rory McIlroy (gegen Xander Schauffele) erfolgreich, auf der PGA Tour Champions setzte sich Colin Montgomerie gegen Bernhard Langer nach dessen Bunkerdebakel durch und bei den Damen gewann Nelly Korda im Dreierstechen unter anderem gegen Caroline Masson, die aber dennoch den Sieg feiern konnte.
4…
Turniere gewann Rory McIlroy bei seinen letzten 15 Starts. Mit seinem Sieg beim WGC-HSBC Champions setzte McIlroy dem Jahr 2019 eine weitere Krone auf, nachdem er mit der Players Championship, der RBC Canadian Open und der Tour Championship bereits drei Titel sein Eigen nennen durfte und nebenbei zum PGA Tour Player of the Year gekürt wurde. Neben seinen Siegen landete er in drei von vier Starts in den Top 10 und stellte eine neue Bestmarke in der Strokes Gained Wertung auf; zumindest für Spieler, die nicht Tiger Woods heißen. “Bei jedem einzelnen Schlag gebe ich 100 Prozent, weil mir bewusst wurde, dass ich nicht mehr so viel Zeit habe, wie als 20-Jähriger.”

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@rorymcilroy just keeps winning.

Ein Beitrag geteilt von PGA TOUR (@pgatour) am Nov 3, 2019 um 4:13 PST

12…
Stunden hatte Rory McIlroy die Führung im FedExCup inne. Nach seinem Sieg beim WGC-HSBC Champions überholte der FedExCup-Sieger 2019 den bis dato Führenden Lanto Griffin. Aufgrund der Zeitverschiebung konnte Griffin, der bei der Bermuda Championship antrat, nachziehen. Der geteilte 18. Platz reichte dem Amerikaner, um seinerseits wieder an McIlroy vorbei zu ziehen.
26…
Jahre lang hielt sich Phil Mickelson – trotz Höhen und Tiefen – in den Top 50 der offiziellen Weltrangliste (OWGR). Mit seinem 28. Platz beim WGC-HSBC Champions hat diese Serie allerdings ein Ende. Nach 1.353 unter den besten 50 der Welt, wird er in der aktuellen Weltrangliste auf Position 51 geführt. “Es war ein toller Lauf”, sagte Mickelson nach seiner letzten Runde des Jahres, sich der Folge seines Ergebnisses in vollem Bilde. “Leider habe ich in den letzten acht Monaten einfach zu schlecht gespielt. Aber ich werde wieder zurück [in die Top 50] kommen.”
45…
Tourkarten für die Saison 2020 wurden über die LPGA Q-Series vergeben. Esther Henseleit verdiente sich ihre Spielberechtigung über den 30. Platz. Denkbar knapp gescheitert dagegen war Sophia Popov, der nur ein Schlag zum Sprung unter die besten 45 fehlte. Ausgerechnet ein Bogey auf dem letzten der 144 Löcher der LPGA Q-Series verwehrten der Deutschen eine volle Spielberechtigung für die kommende Saison.
216…
Löcher – umgerechnet zwölf Runden – absolvierte Esther Henseleit im Verlauf von drei Wochen bei der Qualifying School für die LPGA Tour. Zuerst qualifizierte sich die junge deutsche Senkrechtstarterin über Stage II im Plantation Golf and Country Club für die Q-Series im Pinehurst Resort. Danach absolvierte sie die acht Runden auf den Plätzen 6 und 9 des bekannten Resorts in North Caroline in drei über Par und schloss das Qualifikationsturnier für die LPGA Tour 2020 auf dem 30. Platz ab.
2…
Strafschläge kassierte Kendall Dye in Runde sechs der LPGA Q-Series und brummte mit ihrem Regelbruch die gleiche Anzahl auch Mitspielerin Dewi Weber auf. Dye fragte den Caddie ihrer Mitspielerin mit einem kleinen Handzeichen nach deren Schlägerwahl und verstieß damit gegen Regel 10.2. Die Antwort des Caddies hatte die gleiche Strafe für Weber zur Folge. “Ich übernehme die volle Verantwortung für das Vergehen und schäme mich, diese Regel nicht gekannt zu haben.”

Quelle: www.golftime.de