Während in weiten Teilen Kontinentaleuropas die Golfplätze gesperrt sind, ist Freizeitgolf in Großbritannien weiterhin erlaubt.


Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hatte am Freitag aufgrund der “Coronakrise” die Schließung aller Bars, Restaurants, Cafés, Pubs, Fitnessstudios und Freizeitzentren angeordnet. Golf bleibe aber weiterhin möglich. Die einzige Bedingung: Abstand zum Spielpartner halten. Das war diese Woche der Rat des wissenschaftlichen Hauptberaters der Regierung: Sir Patrick Vallance.

Parlamentsmitglied Dean Russell stellte die Golf-Frage im House of Commons, dem britischen Unterhaus.  Vallance, wissenschaftlicher Berater der Regierung, antwortete dazu: “Es ist in Ordnung – wenn man Abstand hält. Wir verlangen nicht, dass jeder völlig isoliert ist. Der spezifische Ratschlag lautet, engen Kontakt zu vermeiden. Ein Spaziergang ist in Ordnung, solange man Abstand hält.”

Spezielle Maßnahmen

Viele britische Golfclubs stellen den Spielbetrieb ein, ohne den Zutritt zum Platz zu sperren. Zusätzliche Maßnahmen wie das Entfernen von Bunkerharken sollen die Golfer vor einer Infektion schützen. Einige Betreiber lassen den Locheinsatz über die Oberfläche stehen. Ein Ball gilt dann als gelocht, wenn der den Einsatz berührt. So kann vermieden werden, dass sich im Loch und am Flaggstock beispielsweise Viren verbreiten. 
In Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Österreich, Tschechien und einigen weiteren Ländern bleiben die Golfplätze hingegen bis auf weiteres geschlossen. 
Auch die PGA und die European Tour werden aufgrund der weltweiten Verbreitung von COVID-19 frühestens Ende Mai wieder Turniere ausrichten, eine ähnlich lange Pause steht auch der LPGA und Ladies European Tour bevor. 

Quelle: www.golftime.de