Paris, Frankreich – Martin Kaymer verpasste bei der BMW International Open den Cut. Bei der Open de France soll einiges besser werden. Auf kaum einem Platz konnte der Deutsche so konstant überzeugen.
Nach der BMW International Open ist vor der HNA Open de France. Martin Kaymer hatte an diesem Wochenende eine unfreiwillige Pause. Der Deutsche verpasste den Cut bei der BMW International Open knapp, ließ sich aber am Samstag noch einmal auf der Anlage des Golfclub München Eichenried blicken, um die vielen Autogramm- und Selfie-Wünsche der deutschen Fans zu erfüllen und ein Interview zu führen.
Kaymer war in der vergangenen Woche vor allem mit seiner Ausbeute auf den Grüns nicht zufrieden. Es sei für ihn nicht nicht einfach, sich von hundstreuen Weltklasse-Grüns bei der U.S. Open auf mitteleuropäische Puttflächen umzustellen. Kaymer fand im Gegensatz zu den Kollegen Fleetwood, Garcia oder auch Stenson kein Gefühl beim Putten. Das lange Spiel gab wenig zu beanstanden und hätte bei etwas mehr Fortune auf und um die Grüns durchaus einige Birdies mehr produzieren können.
“Das bleibt bei mir”
Bereits nach dem verpassten Einzug ins Wochenende bei der BMW PGA Championship analysierte Kaymer die Faktoren, die ihm seit einiger Zeit daran hindern, konstanter ganz vorne anzugreifen. Näher darauf eingehen wollte er nicht. „Das bleibt bei mir, sonst wird wieder zu viel hineininterpretiert“, erinnerte er sich an die einstige “Wie-kann-die-Nummer-eins-der-Welt-nur-seinen-Schwung-umstellen”-Diskussion vor einigen Jahren. Vor der U.S. Open arbeitete er in Arizona akribisch an den Baustellen im Spiel. 
In Frankreich soll der Ball nun wieder mit weniger Versuchen im Loch verschwinden. Trotz der zuletzt mageren Ergebnissen, gilt Kaymer dort als einer der Top-Favoriten. Acht von zehn Mal landete er bei diesem Turnier unter den besten 13, mit 62 Schlägen (2009) hält er den Platzrekord, kein Spieler im Feld hat eine bessere Ausbeute auf den Par-5-Löchern vorzuweisen. Kaymers Sieg im Stechen gegen Lee Westwood liegt zwar schon acht Jahre zurück, doch der Le Golf National war immer ein Platz, auf dem Martin Kaymer überzeugte. Wie passend, dass hier auch der Ryder Cup 2018 stattfinden wird.
Es ist der Auftakt einer wichtigen Phase der aktuellen Saison. Rolex Series, Open Championship und kurz danach das Bridgestone Invitational und PGA Championship. Alles innerhalb von sieben Wochen. Es wartet eine Zeit mit vielen Möglichkeiten auf große Pokale. Auf unfreiwillige Pausen will Kaymer in dieser Zeit eher verzichten.
HNA Open de France

  • Preisgeld: 7 Millionen Euro
  • Kurs: Le Golf National
  • Stars: Jon Rahm, Alex Norén, Tommy Fleetwood
  • Deutsche: Martin Kaymer, Marcel Siem, Max Kieffer, Florian Fritsch, Alexander Knappe, Bernd Ritthammer, Sebastian Heisele

Quelle: www.golftime.de