Martin Kaymer bleibt Mitglied der PGA Tour. Ein Antrag wird von offizieller Seite genehmigt. In der Hierarchie sinkt der Deutsche allerdings.


Martin Kaymer bleibt auch in der kommenden Spielzeit Mitglied der PGA Tour. Der Deutsche hatte in dieser Saison 14 Mal auf der U.S.-Tour abgeschlagen, die Tour fordert von ihren Mitgliedern allerdings 15 Starts, um ihre Spielberechtigung zu behalten. Insofern war die Tour-Karte mit Kaymers verpasstem Cut bei der Wyndham Championship scheinbar verloren.

Scheinbar, denn da der Deutsche bei der Open Championship im Juli als erster Nachrücker auch bis Donnerstag in Portrush auf seinen Einsatz hoffte, wertete die Tour dies nachträglich als Start. Kaymers ursprünglicher Plan für diese Woche sah vor, die parallel stattfindende Barbasol Championship in Kentucky zu spielen. Stattdessen flog er aber nach Nordirland in der Hoffnung auf eine Startzeit beim Major, die nie zustande kam. Die Tour stand auf Kaymers Seite, der Antrag wurde genehmigt. Aus 14 mach 15.

15-20 Starts kommende Saison

Kaymer hatte die Spielzeit auf Position 150 des FedExCup beendet. In der Status-Hierarchie liegt er in der kommenden Spielzeit unter den Aufsteigern der Korn Ferry Tour (ehemals Web.com). Die zukünftige Kategorie bietet je nach Situation zwischen 15 bis 20 Starts pro Spielzeit. 
Bei der U.S. Open (bis 2024) sowie der PGA Tour Championship (ohne Einschränkungen) ist Kaymer als ehemaliger Sieger unabhängig vom Status der Mitgliedschaft startberechtigt.
Seinen Status verbessern könnte der Deutsche theoretisch bei der Finalserie der Korn Ferry Tour verbessern, die seit dieser Woche läuft.

Quelle: www.golftime.de