Die ersten beiden Turniere der Challenge Tour finden in Österreich statt und erhalten ein Upgrade.

Die Wiederaufnahme des Spiels auf der Challenge Tour nach der langen Zwangspause wird in Österreich stattfinden. Die Austrian Open im Diamond Country Club soll vom 9. bis 12. Juli über die Bühne gehen. Es wird das erste Turnier der zweiten europäischen Liga nach einer fünfmonatigen Pause sein. Als zweites Turnier soll die Euram Bank Open im Golf Club Adamstal folgen, das an seinem ursprünglichen Platz im Kalender verbleibt, nun aber einen Tag früher beginnt und von Mittwoch, dem 15. Juli, bis Samstag, dem 18. Juli, ausgetragen wird.

Beide Turniere werden mit einem Preisgeld von 500.000 Euro dotiert und co-sanktioniert mit der European Tour sein. Die European Tour nimmt die Saison mit dem Betfred British Masters vom 22. bis 25. Juli wieder auf.

“Vorreiterrolle im internationalen Spitzengolf”

“Unsere medizinische Gesundheitsstrategie unter der Leitung unseres Chief Medical Officer Dr. Andrew Murray orientiert sich an den individuellen Sicherheitsratschlägen der Regierung”, erklärte Jamie Hodges, Head of Challenge Tour. “Teil dieser Strategie ist es, wo immer möglich in Clustern in einem Gebiet zu spielen, und wir sind daher dem Österreichischen Golfverband und den beiden Austragungsorten, dem Diamond Country Club und dem Golf Club Adamstal, für ihre Unterstützung bei der Durchführung dieser Veranstaltungen dankbar.”
“Ich freue mich, dass wir mit dem EURAM Bank Open in Adamstal Teil der European Tour geworden sind, und dass Österreich gemeinsam mit dem Diamond Country Club in Atzenbrugg nach der Suspendierung aufgrund der Coronavirus-Krise eine Vorreiterrolle im internationalen Spitzengolf in Europa einnehmen wird”, erklärte Franz Wittmann, der Präsident des Golfclubs Adamstal.

Auch Spitzenspieler im Feld?

“Dies ist vergleichbar mit der Formel 1, da Österreich die ersten beiden Rennen in Folge austragen wird. Darauf können wir in unserem Land sehr stolz sein. Ich hoffe, dass wir mit diesem Neustart auch eine bedeutende Rückkehr des Golfsports markieren können. Für mich persönlich wünsche ich mir, dass bei beiden Turnieren möglichst viele Österreicher in den Ranglisten vertreten sein werden.”
Eine Teilnehmerliste ist noch nicht veröffentlicht. Es ist keineswegs ausgeschlossen, dass auch einige Spitzenspieler der European Tour den Weg nach Österreich antreten werden, um sich für die folgenden Turniere der European Tour einzuspielen und Punkte für das Race to Dubai zu sammeln. 
Schön für die Veranstalter, bitter für diejenigen Spieler, die aufgrund dieser Tatsache nicht teilnehmen können. 

Quelle: www.golftime.de